Jan 20

Untersuchung auf Cerumen obturans

Die Ohrspülung ist eine meist von HNO-Ärzten durchgeführte Maßnahme zur Entfernung von Cerumen obturans aus dem Gehörgang. Unter einem Cerumen obturans versteht man einen kompletten Verschluss des Gehörgangs durch Ohrensekret. Ein Cerumen obturans kann zu vorübergehender, plötzlich auftretender Schwerhörigkeit führen, da der Schall nicht mehr korrekt zum Trommelfell weitergeleitet wird.

Bei der Ohrenspülung wird der Pfropf mit Hilfe von warmem Wasser vorsichtig aus dem Gehörgang herausgespült.

Zur Durchführung der Ohrenspülung stehen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung. Neben den klassischen Ohrenspritzen aus Metall gibt es auch die elektrischen Ohrspülgeräte, die viele Vorteile im Vergleich zur manuellen Ohrspülung bieten.

Propulse NG Ohrspülgerät

Propulse NG Ohrspülgerät

Ein besonders einfach zu handhabendes und kostengünstiges Gerät ist das Propulse Ohrspülgerät von Mirage. Das Propulse NG Ohrspülgerät kann sowohl stationär als auch mobil eingesetzt werden und überzeugt durch seinen besonders geräuscharmen Betrieb. Der Wasserstrahl lässt sich durch den praktischen Fußschalter steuern – dadurch hat der Anwender beide Hände frei und kann die Ohrspülung ganz in Ruhe durchführen. In den großen Tank des Propulse Ohrspülgeräts passen bis zu 700ml Wasser – das genügt in der Regel um auch eine längere Ohrspülung durchzuführen. Das Propulse NG Ohrspülgerät wird mit speziellen QrX Spülspitzen betrieben. Diese praktischen Einweg-Spitzen erlauben eine besonders hygienische Behandlung und mindern das Risiko von Kreuzkontaminationen und Infektionsübertragungen.

Da jeder Patient und somit jeder Gehörgang individuell und verschieden ist, kann der Wasserdruck beim Propulse Ohrspülgerät an den jeweiligen Patienten angepasst werden. Für empfindliche Patienten oder Kinder sollte eine möglichst sanfte Einstellung gewählt werden.

Propulse G5 Ohrspülsystem

Propulse G5 Ohrspülsystem

Das Propulse Ohrspülgerät wird als komplett einsatzfähiges Set geliefert – passendes Zubehör, wie z.B. ein praktischer Auffangbecher oder Reinigungstabletten für das Ohrspülgerät sind ebenfalls erhältlich.

Ab sofort erhalten Sie auch das Nachfolger-Gerät von Mirage – das Propulse G5 Ohrspülsystem mit digitaler Timer-Anzeige und Alarmfunktion. Das Propulse G5 bietet neben einer verbesserten Wasserdruckkontrolle auch einen neuen, noch einfacher zu bedienenden Handgriff. Durch den Timer wird eine optimale Spüldauer gewährleistet.

Beide Propulse Ohrspülgeräte und das passende Zubehör kaufen Sie ab sofort günstig bei Praxisdienst.

Tagged with:
Mai 17

Die wichtigsten Fakten rund um den AED

Der AED, kurz für automatisierter, externer Defibrillator, ist ein medizinisches Gerät, das verwendet wird, um Kammerflimmern oder Kammerflattern mit Hilfe eines gezielten Stromstoßes zu behandeln. Das Besondere an einem AED: er kann nicht nur von medizinischem Fachpersonal, sondern auch von Laien verwendet werden. Der AED ist darauf ausgelegt, von jedem bedient werden zu können. Möglich ist dies durch die Sprachanweisungen, die der AED dem Helfer während des gesamten Defibrillationsvorgangs gibt. Der AED ist im Prinzip eine Mischung aus EKG-Gerät und Defibrillator, der in der Lage ist, selbstständig zu erkennen, ob eine Defibrillation notwendig ist oder nicht. Ähnlich wie bei einem EKG-Gerät wird auch der AED mit Elektroden verbunden, die auf die Brust des Patienten aufgeklebt werden. Durch Abbildungen auf den Elektroden kann der Anwender genau erkennen, wo diese befestigt werden müssen. Um sicherzustellen, dass der AED stets einsatzbereit ist, ist er mit Spezialbatterien versehen, die eine Stand-By-Zeit von mehreren Jahren garantieren. Zusätzlich geben AEDs Alarm, wenn die Batterie leer wird, um die Einsatzbereitschaft des Gerätes aufrecht zu erhalten.

AED LifeLineDer AED kann prinzipiell sowohl für die Defibrillation von Erwachsenen als auch von Kindern verwendet werden. Allerdings müssen unterschiedliche Elektroden verwendet werden, da für Kinder die Intensität des Stromstoßes nicht so hoch sein darf. Häufig ist ein AED dort zu finden, wo viele Menschen zusammekommen, z.B. an Bahnhöfen, Flughäfen oder in öffentlichen Gebäuden. Das Vorhandensein eines AEDs wird durch ein spezielles Schild angezeigt, auf dem ein Kreuz und ein Herz mit einem Blitz zu sehen sind. Die weißen Symbole befinden sich auf einem grünen Untergrund. Aber nicht nur Laienhelfer können mit einem AED reanimieren – auch im professionellen Rettungsdienst, in Feuerwehr- und anderen Einsatzfahrzeugen ist der AED häufig zu finden. Das kompakte Gerät bietet eine Reihe von Vorteilen – sowohl für den Anwender als auch für den Patienten. So schützt der AED den Patienten vor einer unnötigen Abgabe eines Stromstoßes und unterstützt den Anwender in optimalem Maße durch gezielte Sprachanweisungen.

Die Reanimation mit einem AED

Kommt es bei einem Menschen zu einem Kreislaufstillstand, zählt jede Minute. Je länger derjenige nicht behandelt wird, desto geringer ist die Überlebenschance. Deswegen kann das untätige Warten auf die Rettungskräfte das Todesurteil für den Betroffenen sein. Steht an dem Ort, an dem es zu dem Kreislaufstillstand kommt ein AED zur Verfügung, sollte dieser umgehend zur Anwendung kommen.

Um die Elektroden des AED anbringen zu können, muss der Oberkörper des Patienten zunächst entkleidet werden. Die Elektroden (meist handelt es sich um 2 Stück) werden nach den Piktogrammen, die sich auf den Elektroden befinden, angebracht. Der AED wird vor dem Anbringen der Elektroden eingeschaltet. Zunächst wird der AED ein EKG ableiten, um zu prüfen, ob eine sofortige Defibrillation notwendig ist. In dieser Phase darf der Patient nicht berührt werden. Stellt der AED ein Kammerflimmern oder ein Kammerflattern fest, wird er die Anweisung geben, die Defibrillation durch Drücken eines bestimmten Knopfes auszulösen. Ist hingegen keine Defibrillation notwendig, so fordert der AED den Helfer auf, mit der Herzdruckmassage zu beginnen. Häufig gibt der AED dem Ersthelfer dabei eine Hilfestellung, indem er den Rhythmus der Herzmassage vorgibt. In bestimmten Abständen wird der AED den Helfer immer wieder auffordern, vom Patienten zurückzutreten und zu warten, während der AED erneut ein EKG schreibt. Ist eine Defibrillation notwendig, darf der Patient nicht berührt werden, wenn der Stromstoß ausgelöst wird. Je nachdem ob es sich bei dem Betroffenen um einen Erwachsenen oder ein Kind handelt, müssen die passenden Elektroden ausgewählt werden.

Um nach einem Defibrillationsvorgang nachvollziehen zu können, wie die Reanimation abgelaufen ist, sind manche AEDs mit einem Mikrofon ausgestattet, dass die Gespräche aufzeichnet, die während der Betriebszeit des AED geführt werden. Neben den herkömmlichen AEDs, die den Anwender durch Sprachanweisungen bei der Durchführung der Defibrillation unterstützen, gibt es auch AEDs mit interaktivem Display, die den Anwender mit Videosequenzen unterstützen. Diese AEDs geben dem Anwender ein Gefühl der Sicherheit, denn sie zeigen ihm in Bildern wie genau er vorzugehen hat. Ein solcher AED ist z.B. der AED LifeLine View von Defibtech.

Tagged with:
Mai 14

Absaugpumpen für Rettungsdienst, OP und Station

Die Absaugpumpe, auch Sekretsauger oder Absauggerät genannt, ist ein medizinisches Gerät, das in der Lage ist, verschiedene Körperflüssigkeiten abzusaugen. Die Einsatzgebiete der Absaugpumpe sind vielfältig. Im Rettungsdienst wird die Absaugpumpe meist zum Absaugen von Schleim oder Erbrochenem aus den Atemwegen verwendet, um die Atemwege freizumachen und die Atmung zu erleichtern. Im OP dient die Absaugpumpe unter anderem dem Absaugen von Blut, Wundsekret oder Spülflüssigkeit. Einige Absaugpumpen können auch in der plastischen Chirurgie zum Einsatz kommen und dienen dem Absaugen von verflüssigtem Fettgewebe bei Schönheits-OPs.

Die Absaugpumpe besteht aus einer Pumpeneinheit und einem oder mehreren Auffangbehältern. Zum Absaugen wird ein Einmalkatheter verwendet. Die Flüssigkeit wird durch den Katheter in die Auffangbehälter abgesaugt. Häufig sind die Auffangbehälter von Absaugpumpen mit einem Ventil ausgestattet, das dafür sorgt, dass überschüssiges Sekret aus dem Behälter herausläuft. So wird verhindert, dass die Absaugung aufgrund eines überfüllten Absauggefäßes unterbrochen oder abgebrochen werden muss. Die Auffangbehälter der Absaugpumpe können in der Regel gereinigt und sterilisiert werden, die Absaugkatheter hingegen sind Einmalartikel, die nach der Verwendung entsorgt werden.

Je nach Einsatzgebiet sind Absaugpumpen in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Man unterscheidet manuelle und elektronische Absaugpumpen. Die manuelle Absaugpumpe funktioniert ohne Strom und kann deswegen hervorragend im Rettungsdienst zum Einsatz kommen. Die Absaugung mit der manuellen Absaugpumpe erfolgt mit Hilfe eines Pedals und kann völlig unabhängig von einer Stromquelle stattfinden. Auch im Falle eines Stromausfalls könnte deswegen auf die Verwendung einer manuellen Absaugpumpe zurückgegriffen werden.

Bei der elektronischen Absaugpumpe kann man stationäre von mobilen Modellen unterscheiden. Die mobilen Absaugpumpen sind in der Regel kompakt und leicht, so dass sie sich gut transportieren lassen. Die meisten mobilen Absaugpumpen sind mit einer Batterie ausgestattet, so dass auch sie, zumindest für eine gewisse Zeit, unabhängig von einer Stromquelle verwendet werden können. Die typische stationäre Absaugpumpe verfügt über einen oder mehrere besonders große Auffangbehälter und zeichnet sich durch eine hohe Leistungsfähigkeit aus. Solche stationären Absaugpumpen kommen vor allem bei OPs zum Einsatz, unter anderem auch bei plastischen Operationen, wie z.B. Fettabsaugungen.

Bei Praxisdienst finden Sie eine große Auswahl hochwertiger Absaugpumpen zu günstigen Preisen. Egal ob Sie eine mobile oder stationäre, eine manuelle oder elektronische Absaugpumpe suchen – bei Praxisdienst werden Sie garantiert fündig.

 

Tagged with:
Apr 08

 

Wissenswertes über das Otoskop und die Erkrankungen der Ohren von Hund und Katze 

 

Otoskop SetDie Ohren sind bei Hunden und Katzen sehr empfindliche und für Krankheiten oder Parasitenbefall anfällige Körperteile. Die Otoskopie – die Untersuchung der Ohren mit einem Otoskop – gehört deshalb zur routinemäßigen Untersuchung bei Vorstellung des Tieres in der Tierarztpraxis. 

Tierohren können viele Erkrankungen davon tragen, die immer zuerst mit einem Otoskop untersucht werden. Häufig ist gerade bei jungen Katzen oder Hunden der Befall mit Ohrmilben. Ohrmilben sind sehr klein und können hauptsächlich durch ihre Ausscheidungen mit bloßem Auge erkannt werden. Die Ohrmilbe selbst kann nur mit dem Otoskop diagnostiziert werden. Hefepilze im Ohr führen auch zu unterschiedlichen Symptomen, die Tierbesitzer in die Tierarztpraxis treiben. Hefepilze sind zwar nicht mit bloßem Auge erkennbar und müssen per Mikroskopie diagnostiziert werden, der Film im äußeren Gehörgang legt jedoch Vermutungen auf die ein oder andere Krankheit nahe. Gerade im Herbst werden Hunde oft mit starken Schmerzen im Ohr in der Praxis vorgestellt – Grund für diesen plötzlich auftretenden Schmerz sind immerwieder Grannen, die sich beim Spaziergang in den Feldern in den Gehörgang des Hundes schieben und aufgrund ihrer Widerhaken nicht von selbst wieder heraus kommen. Der Tierarzt entfernt diesen Fremdkörper – je nach Schmerzgrad unter Narkose – mit einem Operation- Otoskop und einer Fremdkörperzange. 

Näheres zum Otoskop: 

Otoskopkopf mit Ohrtrichter

Otoskopkopf mit Ohrtrichter

Das Otoskop selbst besteht entweder aus einem Handgriff und einem Instrumentenkopf, oder ist ein einteiliges Gerät. Die Basis des Otoskop besteht aus einer Lichtquelle und einem Sichtfenster mit Vergrößerung. Um das Licht in die richtigen Bahnen zu lenken und den schmalen Gehörgang trotz Fell gut einsehen zu können – und nicht zuletzt aus hygienischen Gründen – wird auf das Otoskop ein abnehmbarer Ohrtrichter aufgesetzt. Dieser Trichter bündelt das Licht des Otoskops auf die anvisierte Stelle und hält die Sicht auf den Gehörgang frei. 

Das Otoskop gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Das Operations- Otoskop (ohne Ohrtrichter) verfügt über eine schwenkbare Lupe, damit Instrumente im Lichtkegel in das Ohr eingeführt werden können. Das Operations- Otoskop wird oft zur Entfernung von Fremdkörpern im Ohr angewendet. Das Otoskop spendet Licht und durch die Lupe kann der Fremdkörper genau lokalisiert werden. Zur Entfernung des Fremdkörpers wird die Lupe umgeschwenkt und die Fremdkörperzange über das Otoskop in den Gehörgang eingeführt. 

Unterschieden werden die Otoskope zudem in ihren Funktionen. Erhältlich sind Otoskope mit Gebläse-Anschluss. Diese Otoskope dienen pneumatischen Tests, die das Trommelfell auf Unversehrtheit prüfen. Die Lichttechnik unterscheidet die Otoskope ebenfalls. Das Otoskop ist erhältlich mit moderner XHL-Xenon-Halogen-Technologie für weißes, besonders helles Licht oder mit einer Fiber-Optik-Beleuchtung. 

Tagged with:
Feb 28

Laryngoskop SetDas Laryngoskop ist ein Gerät zur Betrachtung des Kehlkopfes. In der Tiermedizin wird das Laryngoskop (Larynx = Kehlkopf, skopein = betrachten) hauptsächlich in Spatelform als Intubationslaryngsokop verwendet. 

Intubation bedeutet, etwas in eine Körperhöhle einzuführen – in der Tiermedizin wird darunter verstanden, eine Hohlsonde – auch Endotrachealtubus genannt – über ein Laryngoskop in die Luftröhre einzuführen, um diese zu stabilisieren und die Möglichkeit einzuräumen, Luft, Sauerstoff, gasförmiges Narkosemittel oder Notfallmedikamente in flüssiger Form direkt in die Lunge zu geben. 

Das Laryngoskop wird bei der Intubation verwendet, um den Zungengrund hinunter zu drücken, und die Trachea vom Kehldeckel zu befreien. Der Kehldeckel dient dazu, beim Atmen die Speiseröhre, und beim Essen die Luftröhre zu verschliessen, damit keine Flüssigkeiten oder Essensreste in die Luftröhre und im weiteren Verlauf eventuell in die Lunge gelangen. Laryngoskope sind meist batteriebetrieben oder aufladbar und verfügen über eine Beleuchtung, die den Rachenraum erhellt. Der Spatel des Laryngoskops ermöglicht über eine Schiene ein Hineingleiten des Tubus in die Trachea. Nach dem Einschieben des Tubus wird die Manschette zur Sicherung des Sitzes noch auf dem Laryngoskop mit einer Einwegspritze aufgeblasen. Die Manschette verhindert ein Aushusten oder Herausfallen des Tubus. Um sicherzustellen, dass der Tubus in der Trachea und nicht versehentlich im Ösophagus sitzt, wird die Auskultation mit einem Stethoskop angewendet. Sitzt der Tubus richtig, wird er mit einer Mullbinde am Maulkeil zusätzlich fixiert und das Laryngoskop entfernt. Wird mit einem Laryngoskop intubiert, sitzt der Tubus meist automatisch richtig. Bei der Intubation ohne Laryngoskop werden durch Fehlversuche Kehldeckel und Trachea stark gereizt, was eine korrekte Intubation verhindern kann. 

Intubiert werden Tiere bei jeder längerandauernden Narkose, um bei einem eventuellen Narkosezwischenfall beatmen zu können, oder um notfalls Medikamente, wie Adrenalin bei einem Herzstillstand, über den Tubus in die Lunge geben zu können. Bei längeren Narkosen wird nach der injizierten Einleitungsnarkose, das Inhalationsnarkosegerät zur Weiterführung der Narkose mit Gas, an den Konnektor des Tubus angeschlossen.  Brachycephale Rassen neigen gerade in der Narkose durch die Fehlbildungen des gesamten Kopfes zu einem Kehlkopf- oder Trachealkollaps. Um diesen Zwischenfall zu vermeiden, sollte die Trachea eines narkotisierten Brachycephalen (Kurzköpfigen, wie Mops oder Perserkatze) in jeder Narkose durch einen Tubus gestützt werden. 

Das Laryngoskop gibt es in vielen Ausführungen – Laryngoskope aus Metall oder Kunststoff, sowie Laryngoskope für den Einmal- oder Dauergebrauch. Das Laryngoskop muss in jeder Praxis in unterschiedlichen Größen vorhanden sein. Speziell für Notfälle – zur Mitnahme im Rettungswagen oder im Auto des mobilen Veterinärs – gibt es fertiggestellte Laryngoskop -Sets. 

Tagged with:
Feb 03

EKG-Stethoskop Pulsovet Sonoplus 3000 DSNeu in der Veterinärmedizin ist das Sonoplus 3000 DS – ein kombiniertes EKG-Stethoskop zur Beurteilung des Herzens. 

EKG, sowie Stethoskop gehören in der Veterinärmedizin zu den wichtigsten diagnostischen Hilfsmitteln. Ein Elektrokardiogramm dient der Aufzeichnung aller elektrischen Aktivitäten der Herzmuskelfasern. Mit ihm können Herzfrequenz, Herzrhythmus und der Lagetyp bestimmt werden und die elektrische Aktivität von Herzkammern und Vorhöfen abgelesen werden. Der geübte Tierarzt erkennt im Krankheitsfall aus der Herzschrift eine Verdickung der Herzwand,   Entzündungen des Herzbeutels oder -muskels oder abnorme Belastungen des linken oder rechten Herzens. Das EKG alleine dient allerdings nicht zur Diagnosestellung, sondern gibt erstmal nur Hinweise auf die Erkrankung. 

Ein Stethoskop, das die Schwingungen des Herzens mit der Membran aufnimmt und durch die Luftsäule im Schlauch an die Ohrbügel und von dort an die Ohren des Untersuchenden weitergibt, ist ein Diagnosewerkzeug zur Beurteilung der Herz-, Lungen- oder Darmgeräusche. 

Beide Werkzeuge werden gemeinsam zum Sonoplus 3000 DS vereint und vereinfachen die Untersuchung des Herzens bei Großtieren, sowie bei Kleintieren enorm!

Pulsovet Sonoplus 3000 DSDas Pulsovet™ Sonoplus 3000 DS ist ein handliches Diagnostikum, das die ideale Größe für den einfachen Transport besitzt. Das EKG-Stethoskop Sonoplus™ 3000-DS von PULSOVET ist mit 195g kaum schwerer als ein herkömmliches Stethoskop – dies ermöglicht einen mobilen und schnellen Einsatz in der Praxis oder im Stall und auf der Weide. Das EKG-Stethoskop verfügt über viele technische Details, wie die Audio-Alarm-Funktion, die Möglichkeit der EKG-Aufnahme über die integrierte Dreipunkt-Elektrode oder ein 3-poliges EKG-Kabel und die hohe Speicherkapazität von 16 Minuten EKG und 99 Patienten. Das Sonoplus 3000 DS wird mit der PC-Software SONOPLUS geliefert, die das Übertragen der gespeicherten EKGs auf einen PC, sowie den Ausdruck, und die Speicherung in Patientenakten ermöglicht. Die Sonoplus Software vereinfacht auf diesem Weg die Archivierung der EKGs. 

Sympathisch ist außerdem der große Lieferumfang des EKG-Stethoskops von Pulsovet: EKG-Stethoskop, Sonoplus PC-Auswertungprogramm, PC-Verbindungskabel, USB-Kabel und 3-poliges EKG-Kabel. Optional erhältlich ist bei Praxisdienst-VET ausserdem ein besonders langer Stethoskopschlauch für die Untersuchung von Großtieren, sowie ein 3er Set Soft-Klemmelektroden zur sanften EKG-Ableitung

Tagged with:
Jan 16

Blutdruckmessgerät GoldLine DS 66Die Blutdruckmessung ist, wie bei Menschen, in der Tiermedizin ein häufig angewendetes Untersuchungsverfahren. Mit der Blutdruckmessung wird der Druck in den Blutgefäßen und im Herzen bestimmt – wir erhalten Auskunft über die Leistungsfähigkeit des Herzens und die Elastizität der Gefäßwände. Der Blutdruck setzt sich aus dem diastolischen und dem systolischen Blutdruck zusammen: der systolische Blutdruck ist der höhere Wert und wird gemessen, während das Herz Blut herauspresst, der diastolische Blutdruck ist dagegen der Druck, der entsteht, wenn das Blut wieder in das Herz hineinströmt.

 

Bei Tieren gibt es verschiedene Methoden zur Blutdruckmessung:

  • direkte Methode, bei der ein mit Flüssigkeit befüllter Katheter in eine Arterie eingeführt wird. Dieses Verfahren findet ausser in Notfallsituationen aufgrund der Risiken keine Anwendung mehr.
  • indirekte Methode mit einem Blutdruckmessgerät

Das Blutdruckmessgerät ist ein Manometer mit aufblasbarer Manschette, die am Schwanz oder dem Bein eines Tieres angelegt wird. Die Manschette des Blutdruckmessgeräts unterbricht nach dem Anlegen kurzzeitig den Blutstrom. Wird der Druck wieder abgelassen, bewertet das Blutdruckmessgerät das zurückströmende Blut. Die Blutdruckmessung mit dem Blutdruckmessgerät ist ein wichtiger Indikator zur Feststellung verschiedener Krankheiten:

  • Nierenerkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Lebererkrankungen
  • Schilddrüsen-Überfunktion
  • Bluthochdruck infolge von Adipositas

Blutdruckmessgeräte gibt es in vielen Qualitätsstufen – Welch Allyn bietet hier im oberen Qualitätssegment das Blutdruckmessgerät DuraShock DS 66 aus der GoldLine. Dieses Blutdruckmessgerät beinhaltet die großartige Dura Shock Technologie:

Bei traditionellen Blutdruckmessgeräten wird die Bewegung der Druckdose durch kleine Zahnräder, Hebel und Federn in eine Drehbewegung umgewandelt. Das übersetzungsfreie, manuelle Blutdruckmessgerät mit der DuraShock-Technologie von Welch Allyn verwendet eine einzige Spiralfeder, um die Bewegung der Druckdose direkt in eine Drehbewegung des Zeigers umzuwandeln, ohne hierzu eine anfällige Mechanik zu verwenden. Die DuraShock Technologie des Blutdruckmessgeräts GoldLine DS 66 macht es möglich, dass das Gerät selbst bei einem Sturz aus ca. 75 cm Höhe noch kalibriert bleibt.

BlutdruckmessgerätWeitere Vorteile des Blutdruckmessgerät GoldLine DS 66 sind das ergonomische Design und der weiche Komfortgriff, sowie das Drückerventil, das eine praktische Einfingerbedienung ermöglicht. Generell ist das Blutdruckmessgerät von Welch Allyn auf eine praktische Handhabung ausgelegt: optional zum Manometer sind „FlexiPort“ Blutdruckmanschetten in verschiedenen Größen erhältlich. Diese Blutdruckmanschetten lassen sich einfach per Knopfdruck mit dem Blutdruckmessgerät verbinden. Der Schlauchanschluss der Manschette ist drehbar, was eine höhere Lebensdauer und erhöhten Patientenkomfort verspricht.

Das Blutdruckmessgerät GoldLine DS 66 ist eine Bereicherung für stationär arbeitende und mobil tätige Tierärzte und kann bei routinemäßiger Anwendung zur Früherkennung schwerwiegender Krankheiten beitragen.

 

 

 

 

Tagged with:
Aug 15

Patientenmonitor in verschiedenen Ausführungen

Die Überwachung von Patienten nach Operationen, Unfällen oder bei schweren Krankheiten ist sehr wichtig und wird im Krankenhaus regelmäßig durchgeführt. Vor allem Blutdruck, Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung sind Vitalparameter, die unter Beobachtung stehen sollten. Für die Überwachung der Vitalparameter stehen spezielle Geräte zur Verfügung, die man als Patientenmonitor, Überwachungsmonitor oder Anästhesiemonitor bezeichnet.

Mindray Patientenmonitor Der Mindray VS800 ist ein Patientenmonitor, der, je nach Bedarf, in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich ist. Der Patientenmonitor in der Standardausführung misst die Sauerstoffsättigung, den Blutdruck und die Pulsfrequenz. Für den erweiterten Bedarf steht auch der VS800 mit zusätzlicher Temperaturmessung zur Verfügung. Darüber hinaus kann der Mindray VS800 auch noch mit zusätzlichem, integrierten Drucker geordert werden. Bei von den Normwerten abweichenden Werten gibt der Mindray Patientenmonitor visuelle und akustische Alarme, die vom Anwender angepasst werden können. Der VS800 Patientenmonitor verfügt über einen umfangreichen Datenspeicher, eine Übertragung der Daten an den PC ist möglich. Durch sein kompaktes Design, sein geringes Gewicht und den aufladbaren Akku eignet sich der Patientenmonitor hervorragend für den mobilen Einsatz. Dies wird zusätzlich durch einen im Gerät integrierten Griff unterstützt. Um das Ablesen auch aus größerer Entfernung zu erleichtern, ist der Patientenmonitor mit extra großen und hellen LEDs ausgestattet.

Sie erhalten den Mindray VS800 Patientenmonitor beispielsweise bei Praxisdienst zum günstigen Preis. Der Patientenmonitor MINDRAY VS800 wird inklusive SpO2-Sensor und Kabel, Standard-Blutdruckmanschette, Akku, Netzkabel und Bedienungsanleitung geliefert.
 

Tagged with:
Aug 14

Autoklav und Heißluftsterilisator

Sterilisator (Autoklav)Der Sterilisator ist ein Gerät, das dazu verwendet wird, Krankheitserreger auf Instrumenten, Verbandstoffen und anderen Gegenständen abzutöten. Man unterscheidet beim Sterilisator zwischen Dampf-Sterilisator (Autoklav) und Heißluft-Sterilisator. In einem Dampf-Sterilisator können nicht nur Instrumente aus Metall, sondern auch Gegenstände aus Glas oder Kunststoff sowie Verbandstoffe sterilisiert werden. Ein Heißluft-Sterilisator eignet sich lediglich zur Sterilisation von Instrumenten. Dies liegt daran, dass der Heißluftsterilisator besonders hohe Temperaturen erreichen muss, damit die Sterilisation erfolgreich ist. Materialien wie Kunststoff oder Mull halten diese hohen Temperaturen von 180 bis 250°C jedoch nicht aus. Der Dampf-Sterilisator hingegen arbeitet mit gesättigtem Wasserdampf, so dass während der Sterilisation im Autoklaven nur etwa 120 bis 135°C erreicht werden. Deswegen werden heute in Arztpraxen und Krankenhäusern auch nur noch Autoklaven und keine Heißluft-Sterilisatoren mehr verwendet.

Das Sterilisiergut wird vor der Sterilisation im Dampf-Sterilisator in spezielle Sterilisationsverpackungen eingesiegelt, so dass nach der Sterilisation beim Entnehmen des Sterilguts keine Kontamination mehr stattfinden kann. Um eine korrekte Funktion des Sterilisators zu gewährleisten, wird der Sterilisator regelmäßig durch Funktionstests, wie z.B. den Bowie-Dick-Test, überprüft. Sterilisatoren sind in verschiedenen Größen erhältlich. Je nach Größe des Betriebs bzw. je nach Anzahl des zu sterilisierenden Materials kann zwischen unterschiedlichen Sterilisatoren gewählt werden. Für Krankenhäuser beispielsweise sind Sterilisationsschränke erhältlich, die eine besonders große Menge Sterilisiergut auf einmal sterilisieren können.

Für Arztpraxen sind kleine Sterilisatoren erhältlich, die meist zwischen 3 und 6 Tabletts mit Sterilisiergut aufnehmen können.

Bei Praxisdienst finden Sie Heißluft-Sterilisatoren und Dampf-Sterilisatoren, z.B. von Melag, und passendes Zubehör, wie z.B. Sterilisationsverpackungen, zu günstigen Preisen.

 

Tagged with:
Jul 30

Klassische Infrarotlampe

Die Infrarotlampe wird zur äußeren, lokalen Wärmetherapie verwendet und bewirkt eine Erhöhung der Gewebetemperatur. Durch die Erhöhung der Gewebetemperatur erweitern sich die Gefäße und es kommt zu einer vermehrten Durchblutung des Gewebes. Das Licht der Infrarotlampe dringt wenige Millimeter tief ins Gewebe vor. Es sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass der Abstand der Infrarotlampe zur Haut groß genug ist, da es sonst im schlimmsten Fall zu Verbrennungen kommen kann. Die Infrarotlampe kann bei unterschiedlichen Beschwerden verwendet werden. Vor allem bei der Behandlung von Muskelverspannungen, Fibromyalgie, rheumatischen Erkrankungen und Mittelohrentzündungen kann die Infrarotlampe zur Anwendung kommen. Sie eignet sich allerdings auch zum Warmhalten von Neugeborenen, besonders beim Vorliegen einer Frühgeburt.

Beurer InfrarotlampeBei Praxisdienst erhalten Sie z.B. die klassische Infrarotlampe von Beurer. Diese Standard-Infrarotlampe kann sowohl im kurzzeitigen als auch im Dauergebrauch verwendet werden. Durch 5 verschiedene Neigungswinkel kann die Beurer Infrarotlampe sehr umfassend für verschiedene Körperstellen und unterschiedliche Beschwerden eingesetzt werden. Die Beurer Infrarotlampe hat eine Leistung von 100 Watt und überzeugt durch ihr modernes Design und die gute Standfestigkeit.

Bei Praxisdienst erhalten Sie neben der Infrarotlampe auch einen Infrarotstrahler von Beurer, der zur großflächigen Infrarotanwendung verwendet wird.

 

Tagged with:
preload preload preload
Blog Top Liste - by TopBlogs.de